CHRISTINA WOLFF–STAUDIGL, UNTERNEHMERIN UND EXPERTIN FÜR BEWUSSTE ERNÄHRUNG UND NATÜRLICHE PFLEGE

Wie hält man den eigenen Körper gesund und schön? Wie entwickelt man ein Unternehmen stetig weiter? Wie motiviert und führt man Menschen? Und: Wie schafft man es, auch die eigenen Kinder für einen gesunden Lebensstil zu begeistern?

Darüber spreche ich heute mit Christina Wolff – Staudigl.

Sie ist für mich in vielerlei Hinsicht ein echtes Vorbild. Als Unternehmerin, Führungspersönlichkeit und als Mensch.

Sie ist eine der unaufgeregtesten Frauen, die ich kenne. Geerdet, in sich ruhend, herzlich, warm.

Dabei ist die gelernte Drogistin auch eine erfolgreiche Geschäftsfrau, sie führt in zweiter Generation das von ihren Eltern gegründete Familienunternehmen Staudigl in Wien. Dazu gehören die Naturparfümerie und das Reformhaus in der Wollzeile, sowie ein Online Shop (www.staudigl.at).

Bei iTunes anhören

 

Christina Wolff – Staudigl über ihre Ich Kraft…

„Ich kann mich gut selbst motivieren. Das habe ich schwer trainiert. Bereits im Alter von 15 Jahren habe ich damit begonnen, Selbstmotivation zu üben. Das ist ein Alter, in dem man meist nicht selbstbewusst ist. In der Pubertät nehmen noch so viele Faktoren von außen Einfluss auf einen selbst. Mir hat damals das Fish – Buch gut geholfen (Anmerkung: „Fish! Ein ungewöhnliches Motivationsbuch“). Ich habe dadurch gelernt, in den Tag zu gehen und alles anzunehmen. Ganz egal, was kommt. Vieles kann man nicht ändern. Aber das, was ich beeinflussen kann, kann ich nur mit positiver Einstellung beeinflussen. Ich kann nicht Dinge bewegen, verändern oder lösen, wenn ich eine negative Einstellung dazu habe. Das bringt mir persönlich nichts. Ich kann nur etwas gut lösen, wenn ich diese positive Einstellung mitbringe und wenn ich das Team, das mit mir ist, motiviere. Nur dann bin ich am Ende auch erfolgreich.“

Christina Wolff – Staudigl über ihre Selbstmotivation an nicht so guten Tagen…

„Ich bin Frühaufsteherin. Ungewollt. Mein Organismus ist einfach so, dass ich sehr früh munter werde und auch in der Früh am besten arbeiten kann. Ich stehe um 5 Uhr auf – das ist die Zeit, die ich ganz für mich allein habe und in der ich viel nachdenken kann. In dieser Ruhephase suche ich meine Gedanken zusammen, ich stelle mich auf den Tag ein. Regnet es beispielsweise, denke ich: Heute regnet es, das ist eigentlich ein Kuschelwetter. Das bedeutet: Sofort, wenn ich ins Geschäft komme, zünde ich den Kamin im Reformhaus an, in der Wollzeile 4, in der Naturparfümerie, zünde ich gleich gute Duftkerzen an. Mein Motivationsspruch in der Früh für die Mitarbeiter ist dann: Wir haben die Sonne im Herzen. Auch diese Sonne kann man ausstrahlen. Das ist meine Regenwettereinstellung, mit der mir nichts mehr etwas anhaben kann.“

Christina Wolff – Staudigl über das tägliche Morgenritual mit ihrem Team…

„Dieses Ritual ist für uns ganz wichtig. Wir nennen es „Morgenrunde“ oder „Befindlichkeitsrunde“. Es besteht aus fünf Schritten. Wir starten mit der Befindlichkeit von allen. Es ist im Team wichtig, zu wissen, wie es den anderen geht. Ob zum Beispiel jemand einen besonders schlechten Tag hat oder bereits etwas besonders Positives erlebt hat. So kann jeder Rücksicht auf die anderen nehmen. Es ist mein Führungsstil, auf diese persönlichen Befindlichkeiten einzugehen.

Der zweite Schritt ist eine Produktpräsentation. Wir präsentieren jeden Tag ein Produkt aus unserem Programm. Meistens sind es Neuheiten, oft aber auch etwas aus den Basics. Wir nehmen zum Beispiel einen Salbeitee heraus und jeder sagt sein Argument zu diesem Tee.

Der dritte Schritt ist das Besprechen von Anfälligem. Was gibt es heute? Gibt es einen Kundenabend oder eine Promotion im Geschäft? Wir besprechen all das Organisatorische, das an einem Tag so anfällt.

Der vierte Schritt ist die Organisation der Arbeitseinteilung. Jeder ist für etwas zuständig, jeder muss etwas bestellen oder wegräumen und natürlich für die Kunden da sein!

Der fünfte Schritt ist eine Abgrenzungsübung für uns, damit wir im Verkauf „bei uns“ bleiben. Das ist eine ganz einfache körperliche Übung, die wir im Team erarbeitet haben und diese Übung machen wir täglich. Sie hilft uns dabei, in jeder Situation ganz bei uns zu bleiben. Zum Beispiel, wenn Kunden, die ins Geschäft kommen und verärgert sind, versuchen, ihre schlechte Laune an uns auszulassen. Es wäre schade, wenn wir etwas annehmen würden, wofür wir gar nichts können. Eventuell hat der Kunde draußen eine schreckliche Situation erlebt. Wenn wir uns abgrenzen können, können wir vielleicht sogar die Stimmung des Kunden in einem Gespräch umwandeln. Es gibt nichts Besseres, als bei sich zu bleiben – und das versuchen wir zu trainieren.“

Ich Kraft – Fragen an Christina Wolff – Staudigl:

Was bedeutet ein glückliches Leben für Sie?

„Das Leben, das ich gerade lebe. Erfolg in allen Bereichen: Im Geschäft wie im Privaten. Mir ist ganz wichtig, dass die Familie gut aufgestellt ist, dass wir alle gesund sind. Dass wir einander haben und unsere gemeinsamen Zeiten genießen. Das ist viel Arbeit, doch das gelingt uns. Auch in geschäftlicher Hinsicht erfolgreich zu sein, bedeutet viel Arbeit. Aber auch das gelingt. Wir bekommen schönes Feedback. Man lebt als Geschäftsfrau eigentlich vom Feedback der Kunden.

Ich bin genau da, wo ich sein will. Ich möchte nirgendwo anders arbeiten und nirgendwo anders leben. Ich lebe in einem kleinen Ort bei Gänserndorf und mir gefällt es dort. Es war immer schon mein großer Wunsch, genau das zu haben, was ich jetzt habe und mehr brauche ich nicht.“

Was macht Ihnen Angst?

„Die größte Angst ist ein Autounfall. Ich bin sehr viel mit dem Auto unterwegs und fahre sehr vorsichtig, aber gewisse äußere Umstände kann man eben nicht beeinflussen.“

Wann sind Sie am allermeisten Sie selbst?

„Ganz bestimmt zu Hause. Aber ich möchte mich auch in der Arbeit nicht verstellen, ich bin auch in der Arbeit ganz Ich. Aber am Entspanntesten bin ich zu Hause auf der Couch.“

Ihr Rat an Ihr 20 – jähriges Selbst?

„Die 20 – jährige Christina war voller Tatendrang und Freude und hat gerade einen Mann kennen gelernt, den ich dann auch geheiratet habe. Ich würde ihr also sagen: Heirate diesen Mann, bekomm mit ihm zwei Kinder und übernimm die Geschäfte deiner Eltern. Denn das ist das beste, das mir passieren konnte.“

Wer Lust bekommen hat, in einem der „Staudigl“ – Geschäfte vorbeizuschauen:

Das Reformhaus befindet sich in der Wollzeile 25, die Naturparfümerie in der Wollzeile 4, 1010 Wien. Oder Ihr werft einen Blick auf www.staudigl.at! Hier könnt Ihr all die tollen Produkte online kaufen.

 

Fotos: Andrea Sojka

Teilen

1+

Coaching

Vereinbaren Sie ein Coaching mit Daniela Zeller unter office@freiraum-kommunikation.at.

Newsletter Anmeldung

Ich Kraft Blog by Daniela Zeller abonnieren und über monatliche Specials von FREIRAUM Kommunikation erfahren

Neuanmeldung auf Grund der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

FREIRAUM Instagram

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von FREIRAUM Kommunikation (@freiraum_kommunikation) am

Bücher

Weitere Blog-Beiträge

Freiraum Kommunikation
Daniela Zeller GmbH

Hörlgasse 12 Top 12
1090 Wien

1+
Daniela Zeller

Ich Kraft Blog by Daniela Zeller abonnieren und über monatliche Specials von FREIRAUM Kommunikation erfahren

Neuanmeldung auf Grund der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Bitte aktivieren Sie in Ihrem Posteingang den Link zur Bestätigung Ihrer Emailadresse!